GIS-technische Feinabgrenzung der Schutzwaldflurstücke im Alpenraum 2014

Thema:   GIS-technische Feinabgrenzung der Schutzwaldflurstücke im Alpenraum
     
Ansprechpartner:   GISCON Ingenieurbüro
     
Kurzbeschreibung:   GIS-technische Feinabgrenzung der Schutzwaldflurstücke im Alpenraum Bayerns auf einer Gesamtfläche von ca. 35.000 ha
     
Auftraggeber:   Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft
Freising
     
Umsetzungszeitraum:  

2014

     
Details / Beschreibung:  

Ref Schutzwald Bayern 01

Im Auftrag der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft in Freising wurden die Schutzwaldflurstücke im bayerischen Alpenraum einer grundlegenden Aktualisierung unterzogen. Diese basiert auf den analogen Erhebungen der einzelnen betroffenen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Karteiblätter und Flurkarten, insgesamt ca. 1000 Vorlagen) sowie dem Abgleich mit der digitalen Flurkarte (DFK) der Vermessungsverwaltung.

Ref Schutzwald Bayern 02

Die Gesamtleistung lässt sich wie folgt beschreiben:

  • Prüfung der Eingangsdaten (analoge Kartenvorlagen)
  • Strukturierung des Arbeitsprozesses
  • Aufbau der Geodatenbanken (DFK, Schutzwaldflurstücke)
  • Digitale Feinabgrenzung der Schutzwaldflurstücke an die DFK
  • Durchführung eines Kontroll- und Korrekturverfahrens
  • Qualitätssicherung
  • Abgabe des Ergebnisses als File Geodatabase

Ref Schutzwald Bayern 03

Insgesamt wurden ca. 35.000 ha digital bearbeitet.

    Basis der Projektbearbeitung bildete ArcGIS 10.x. Die Ergebnisse bilden eines der zentralen Bestandteile im GIS-basierten Fachverfahren "Schutzwaldverzeichnis" des Bayerischen Waldinformationssystems (BayWIS) und liegen in einer File-basierten Geodatabase vor.