Geländemodellierung - Zentraler Aspekt in der Raumplanung

 

Gelaendemodell 02


Die Erstellung eines aussagefähigen Höhen- und Geländemodells mit einer Vielzahl daraus ableitbarer Rauminformationen bildet einen zentralen Aspekt in der Raumplanung. Mit den heute zur Verfügung stehenden hochgenauen und bis in den Zentimeterbereich aufgelösten Höhendaten sind umfangreiche Analysen möglich. Direkt ableitbar sind beispielsweise Aussagen zu

  • Hangneigung
  • Hangform
  • Exposition der Hangflächen
  • Geländeschnitt
  • Oberflächendistanzen
  • Interpolation von Konturlinien
  • Beleuchtungssimulationen 
  • Energieeinstrahlung


Gelaendemodell 08

Exposition der Hangflächen im Bereich des Nationalparks Berchtesgaden


Gelaendemodell 11

Geländeschnitt über Norderney


Für komplexere Simulationen sind Geländemodelle unabdingbar. Hierunter fallen beispielsweise

  • Ausbreitung von Lärm (Straße, Schiene, Luft)
  • Bodenerosion (Wasserabfluß, -richtung,- intensität)
  • Ausbreitung von Emissionen
  • Partikeleintrag in Grund- und Oberflächenwasser
  • Sichtbarkeitsanalysen
  • Simulationen zur Feuerausbreitung
  • Navigationssysteme


Simulation 05

Ausmaß der Geländesichtbarkeit entlang einer Beobachterstrecke (z.B. eines Wanderwegs)


Der Prozeß der Geländemodellierung kann unter ArcGIS mit verschiedenen Werkzeugen realisiert werden. Das Modul TIN erstellt Modelle, die auf der Basis eines Dreiecks (Simulation einer kleinen und sinnvollen Geländefacette) aufbauen. Das Modul GRID ist hingegen rasterorientiert und beinhaltet eine Vielzahl analytischer Werkzeuge. Über den Spatial-Analyst werden Mechanismen beider Module für ArcGIS Desktop bereitgestellt.

Als Dienstleister stehen wir für alle Anforderungen im Bereich der Höhen- und Geländemodellierung zur Verfügung. Dies beinhaltet u.a.  

  • die Umsetzung der Eingabedaten in die ArcGIS-Welt
  • die Erstellung des Höhen- und Geländemodells
  • die Ableitung geländespezifischer Parameter
  • die Durchführung von Simulationen (z.B. Lärm, Erosion, Abfluß, Sichtbarkeit, Ausbreitungen u.v.a.)
  • die kartographische Darstellung der Ergebnisse
  • die Ablage der Daten in entsprechenden Datenbanken, z.B. ArcSDE


Hydrologie 01

Modellierung von Tallagen im Rahmen des Auenprogramms Bayern


Einige ausgesuchte Referenzen zum Thema:

  • Bodenerosion im Tertiär-Hügelland um Freising 
  • TIN-Kaskadierung im Nationalpark Berchtesgaden
  • Erstellung der Geometrie der Wassereinzugsgebiete Bayerns (EZG25)
  • Aktualisierung des Fließgewässernetzes Bayern (WGN25)
  • Modellierung von Tallagen in Bayern (Auenprogramm)
  • Erstellung landesweiter Höhenmodelle in ArcGIS (Tschechien, Bayern, Niedersachsen, Hessen u.a.)
  • Lärm-Simulationen im Rahmen von Umweltverträglichkeitsprüfungen
  • Abfluß-Simulationen in Testgebieten Bayerns