WIESEL- ein Wald-Informationssystem für FFH-Gebiete

 

Graphik 20
WIESEL steht für Wald-Informationssystem zur Ermittlung von Strukturvielfalt, Erhaltungszuständen und Lebensraumtypen. Das System ist derzeit als Erweiterung für ESRI ArcGIS Desktop 9 realisiert. Es beinhaltet Programmkomponenten zur Verwaltung forstlicher und ökologischer Fachdaten und zur Berechnung und Analyse.

Das Programm findet seine Anwendung in der Analysephase nach erfolgter Datenerhebung im Rahmen der forstlichen Biotopkartierung. Es bietet eine software-technische Umsetzung von ökologischen und forstlichen Bewertungsregeln, und somit eine große Unterstützung für die Biotopkartierer, um bestehende Ergebnisse zu validieren und zu verifizieren. Damit leistet es einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung der FFH-Richtlinien seitens der Forstverwaltung.


WIESEL 05

 

Über definierte Schnittstellen zu weiteren Fachdatenbanken und GIS-Formaten werden Daten in eine zentrale Datenbank importiert und daraus exportiert. Eine besondere Schnittstelle wurde entwickelt, um die Abgabe von Daten und Berichten an die übergeordnete Fachbehörde in deren Datenbankmodell zu ermöglichen.

Datenanalyse

Anhand eines software-technisch umgesetzten, detaillierten Regelwerkes und unter Zuhilfenahme von GIS-Techniken und eigens entwickelten Algorithmen können ökologisch relevante Parameter aus den Geometrien und Sachdaten von Waldbiotopkartierung und Forsteinrichtung abgeleitet werden. Erschwerend ist dabei die Tatsache, dass die unterschiedlich ausgestalteten Flächeneinheiten und Lageverhältnisse aus den verschiedenen Datenquellen in sinnvoller Weise kombiniert werden müssen, um als Bewertungseinheit verwendet werden zu können. Das Programm kann entweder Ergebnisse auf Basis der Flächen von FFH-Gebietsteilräumen oder von Lebensraumtypen berechnen.

WIESEL 06


Im Vordergrund der Berechnung und Bewertung stehen dabei Kenngrößen für Lebensraumtypen, Habitat-Strukturen, Baumartenlisten und Erhaltungszustände. Nach einer vorläufigen Berechnung in einem ersten Schritt können dann in speziellen Prüfroutinen Zusatzbedingungen für die Flächen mit ihren Lebensraumtypen in bestimmten Wuchsbezirken und in einem bestimmten Erhaltungszustand weiter verfeinert werden, um eine Auf- oder Abwertung des Zustandes zu bewirken. Bei sämtlichen Berechnungen wird sowohl die Baum- als auch die Strauchschicht in die Berechnung einbezogen.

Die Ergebnisse liegen nach der Berechnung als GIS-Datenformat vor, so dass mit den bestehenden Standardfunktionen von ArcMap® leicht eine thematische Karte erstellt werden oder ggf. mit Hilfe des GISCON KartenToolSets als Kartenserie oder Kartenatlas ausgegeben werden kann.

Dokumentation

Um insbesondere die Datenanalyse mit ihrem detaillierten Regelwerk für den Benutzer nachvollziehbar zu gestalten, werden die zahlreichen Zwischenschritte und Zwischenergebnisse anwenderfreundlich in einem Fortschrittsfenster dokumentiert. Diese können zusätzlich als Office-Datei exportiert werden und bilden so die Basis für die fachliche Diskussion und Bewertung der Ergebnisse.

WIESEL 03